Button to close the main navigation menu

Herbstkurs Alte Musik

Rheinsberger Hofkapelle 2021/22 »La Tabatière«

Historische Spielpraxis auf modernen Instrumenten

Der Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg veranstaltet in den Herbstferien 2021 einen Kurs für Alte Musik (Kammermusik) an der Musikakademie Rheinsberg. Dieser Kurs richtet sich an hohe und tiefe Streicher, Bläser und Spieler*innen von Tasteninstrumenten, die gerne in der Gruppe musizieren und die Alte Musik für sich entdeckt haben. Nach Monaten des eingeschränkten gemeinsamen Musizierens freuen wir uns auf den fachlichen Austausch untereinander.

Der Gesundheitsschutz aller Beteiligten geht vor. Daher sind alle Vorbereitungen getroffen, um je nach den Bestimmungen in kleineren Gruppen unterteilt zu musizieren, um die nötigen Abstands- und Hygieneregeln verantwortungsvoll umzusetzen. Der Hygieneplan der Musikakademie sieht für die Räumlichkeiten eine maximale Belegung vor. Da das Infektionsgeschehen noch nicht vollständig absehbar ist, werden wir daher bei Bedarf eine Warteliste der Anmeldungen führen.

Zielgruppe

Der Kurs ist für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler gedacht, die auf modernen und historischen Instrumenten die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts spielen. Wer sich mit der Spielweise eines Barockinstrumentes vertraut machen möchte (z.B. Barockcello, Traversflöte), kann hier erste Schritte tun. Der Kurs eignet sich als langfristige VORBEREITUNG FÜR DEN WETTBEWERB „JUGEND MUSIZIERT“ in der Kategorie Alte Musik und in der Kategorie Bläser- und Streicherkammermusik.

Dozierende

DR. BEATA SEEMANN (Cembalo) erhielt ihre Ausbildung an der Musikhochschule München und dem Mozarteum Salzburg. Ihr Meisterklassendiplom für Cembalo wurde ergänzt durch ein Studium der Aufführungspraxis Alter Musik. Seit 1979 ist sie freischaffende Konzertcembalistin. Sie ist Dozentin für ein breites Spektrum von Fortbildungsangeboten vom Instrumentalkurs bis zum Workshop für Improvisation. Als AXIS-Duo mit Klaus Holsten hat sie sich durch Crossover-Programme mit Alter und Neuer Musik und Improvisation einen Namen gemacht. Seit 2002 hat sie einen Lehrauftrag für Cembalo und Generalbass an der Universität Greifswald. Mit einer Künstlergruppe hat sie die Europäische Akademie der Heilenden Künste und das Klanghaus am See in der Nähe der Insel Usedom aufgebaut. Sie promovierte 2014 im Bereich Motivationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

KLAUS HOLSTEN (Quer- und Traversflöte) studierte an den Musikhochschulen Hamburg und Zürich und war fast 20 Jahre lang Mitglied des Bayerischen Staatsorchesters in der Staatsoper München. Seit 1970 beschäftigt er sich mit historischen Flöten und konzertiert in verschiedenen internationalen Ensembles für Alte Musik. Auch auf dem Gebiet der neuen Musik und Improvisation ist Klaus Holsten seit über 30 Jahren tätig. Er tritt europaweit in Konzerten auf und vermittelt sein Wissen in Workshops. Seit 1988 besteht das Axis-Duo mit Beata Seemann für Traversflöte und Cembalo. Als Dozenten leiten sie Meisterklassen und zahlreiche Seminare zur Alten Musik sowie Workshops für Improvisation an den Musikhochschulen Hamburg und Mainz. In der von ihnen initiierten Europäischen Akademie der Heilenden Künste in der Nähe der Insel Usedom betreuen sie Weiterbildungsstudiengänge für instrumentale Fortbildung, Improvisation und Musikalische Prozessbegleitung.

HELGRID PIPPIG (Fachgruppe Alte Musik) war über viele Jahre Fachbereichsleiterin für Klavier an der Städtischen Musikschule Potsdam „Johann Sebastian Bach“. Seit 2012 leitet sie die Fachgruppe Alte Musik im Verband der Musik- und Kunstschulen. In dieser Funktion betreut sie seit über 10 Jahren den Herbstkurs Alte Muik, den der Verband jedes Jahr in den Herbstferien in der Musikakademie ausrichtet.

IRIS HAMMACHER (Blockflöte), heute in Lüneburg lebend, ist Konzertblockflötistin, Instrumental- und Tanzpädagogin und Kabarettistin. Ihre Studien absolvierte sie an den Musikhochschulen in Aachen, Köln und Hamburg und an der Akademie für Alte Musik in Bremen bei Christian Seher und den niederländischen Blockflötisten Han Tol und Peter Holtslag. Viele Jahre war das Ensemblespiel Schwerpunkt ihrer Konzerttätigkeit – mit den Quartetten Woodblock und Flautando Köln, mit ihrem Tanzensemble Arts&Arts und in Orchesterprojekten in Deutschland, Italien und Spanien. Seit 15 Jahren hat sie ihren Schwerpunkt auf Solokonzerte und Auftritte mit ihrem Kabarett „Duo Atmungsaktiv“ verlagert, mit dem sie in ganz Deutschland auftritt. Iris Hammacher unterrichtet in Lüneburg im Bereich Ensemble, Kammermusik und Blockflöte und ist Lehrbeauftragte für Methodik an der Musikhochschule in Hamburg. Zudem ist sie als Gastdozentin in Italien und Nicaragua tätig.

ALEXANDER KODERISCH (Barockcello) ist gebürtiger Berliner. Bereits mit sieben Jahren erhielt er seinen ersten Cellounterricht. 1985 bis 1992 studierte er bei Gerhard Herwig Violoncello und bei Prof. Eberhard Feltz Streichquartett an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Nach verschiedenen Orchester-Engagements widmet er sich seit 2004 zunehmend der „Alten Musik“, sowohl solistisch, als auch in verschiedenen Barockorchestern. Seit 2010 leitet er das Ensemble „Märkisch Barock“.

→ KURS BUCHEN auf der Website des VdMK

Bild: Rheinsberger Hofkapelle 2021/22 »La Tabatière« (c) Johannes Berger

Kursinformationen

Zielgruppe:
Schüler*innen und Lehrkräfte, die auf modernen und historischen Instrumenten die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts spielen

Kursdaten

Kursnummer: Kurs des VdMK
Kurs-Typ:
Musikakademie Rheinsberg
Mo 18.10.2021 10:00 bis Fr 22.10.2021 14:00

Anmeldeschluss

31.08.2021

Dozierende

Dr. Beata Seemann

Klaus Holstein

Helgrid Pippig

Iris Hammacher

Alexander Koderisch