Button to close the main navigation menu

Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis

Alexandra Filonenko

Gemeinsam mit der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa förderte und unterstützte die Musikakademie Rheinsberg von 1999 bis 2019 mit einem Förderprogramm komponierende Frauen.

Bis 2005 erhielten insgesamt 13 in Berlin lebende Komponistinnen im Rahmen des Künstlerinnenprogramms des Berliner Senats ein Stipendium für einen Arbeitsaufenthalt in der Musikakademie Rheinsberg.

In Nachfolge dieses erfolgreichen Programms wurde seit 2006 der »Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis« vergeben. Der mit 10.000 € dotierte Preis würdigte das bisherige Werk einer Komponistin und förderte ihr weiteres künstlerisches Schaffen. Er beinhaltete einen zweimonatigen Arbeitsaufenthalt in der Musikakademie Rheinsberg sowie die Uraufführung des in Rheinsberg entstandenen (oder eines anderen) Werkes der Komponistin in Rheinsberg.

Insgesamt wurde 27 Komponistinnen das Stipendium verliehen. 2019 beendete die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa das Förderprogramm.

  • 2019: Irene Galindo Quero (Spanien)
  • 2018: Alexandra Filonenko (Ukraine)
  • 2017: Marina Khorkova (Russland)
  • 2016: Olga Rayeva (Russland)
  • 2015: Yonghee Kim (Südkorea)
  • 2014: Clara Iannotta (Italien)
  • 2013: Milica Djordjevic (Serbien) 
  • 2012: Hanna Eimermacher (Deutschland)
  • 2011: Lula Romero (Spanien) 
  • 2010: Naomi Pinnock (Großbritannien)
  • 2009: Eun-Hwa Cho (Südkorea) 
  • 2008: Clara Maïda (Frankreich)
  • 2007:  Pei-Yu Shi (Taiwan)
  • 2006: Ellen Hünigen (Deutschland)
  • 2005: Jin-Ah Ahn (Südkorea)
  • 2004: Alexandra Filonenko (Russland)
  • 2004:  Makiko Nishikaze (Japan)
  • 2003: Susanne Stelzenbach (Deutschland)
  • 2003: Yueang Wang (China)
  • 2002: Juliane Klein (Deutschland)
  • 2001: Hannah Roza Drywa (Deutschland)
  • 2001: Sibylle Pomorin (Deutschland)
  • 2000: Barbara Thun (Deutschland)
  • 2000: Mayako Kubo (Japan)
  • 1999: Irina Emeliantseva (Russland)
  • 1999: Olga Rajewa (Russland)
  • 1999: Kirsten Reese (Deutschland)
Bild: Alexandra Filonenko, Preisträgerin 2018, bei ihrem Arbeitsaufenthalt in Rheinsberg. (c) Jannika Olesch

Schwerpunkt