Button to close the main navigation menu

Ensemble Mozaïque: Conversations

»Rheinsberger Hofkapelle 2020/2021«

Termine

05.09.2020, 16:00 - 17:30 Uhr

→ Ticket kaufen

Sopran

Maria Ladurner

Traversflöte

Eva Ivanova-Dyatlova

Violine

Gabriele Toscani

Viola, Bass-Bariton

Alexandre Baldo

Cello

Celeste Casiraghi

Laute, Theorbe, Barockgitarre

Elias Conrad

Cembalo

Chloé de Guillebon

ACHTUNG: Das Konzert findet - anders als im Spielplanflyer angekündigt - aufgrund der Covid-19-Hygienemaßnahmen im Schlosstheater Rheinsberg statt!

Sie sind die neue Rheinsberger Hofkapelle 2020/21: Die Musiker*innen des Ensembles Mozaïque!
Schauplätze ihres Konzertprogramms, das sie Anfang September vorführen, sind Berlin und Paris. Beide Städte waren im 18. Jahrhundert Zentren der Aufklärung, wo in Philosophie und Wissenschaft neue Ideen diskutiert wurden und ein reiches Musikleben blühte. Mit Werken von u. a. Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Gottlieb Janitsch, Louis Gabriel Guillemain und Nicolas Bernier präsentiert das Ensemble Mozaïque im Antrittskonzert als neue Rheinsberger Hofkapelle eine Hommage an die Kunst der Rhetorik und des Debattierens in deutscher und französischer Barockmusik.

Das junge internationale Ensemble Mozaïque hat seine Wurzeln an der Universität Mozarteum Salzburg. Seine Mitglieder sind Studenten und Alumni führender Institute für Alte Musik, wie der Schola Cantorum Basiliensis, der Universität Mo-zarteum, des CRR de Paris und der Musikhochschule Trossingen. Als vielfache Preisträger internationaler Wettbewerbe sind sie regelmäßig auf bedeutenden Bühnen und renommierten Festivals, wie etwa dem Oude Muziek Festival Utrecht, dem MAfestival Brugge, den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci zu hören.
Das Mosaik aus herausragenden Musikern verbindet der gemeinsame Wunsch, im Zeichen der historisch informierten Auf-führungspraxis, auf höchstem musikalischen Niveau barocke Klangwelten zu erschließen. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Wiederbelebung unbekannten und vergessenen Repertoires. Die Forschung in Archiven, sowie die Erarbeitung in-novativer Konzepte, sind dabei gleichermaßen Bestandteil der Arbeit des Ensembles, um fremde Werke einem großen Pub-likum zu Gehör zu bringen.